Amerika-Institut
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Aktuelle Publikationen

Mauch, Christof: “Slow Hope: Rethinking Ecologies of Crisis and Fear”, RCC Perspectives: Transformations in Environment and Society 2019, no. 1.

Heike Paul, Ursula Prutsch, Jürgen Gebhardt (Ed.): The Comeback of Populism. Transatlantic Perspectives. Heidelberg: Universitätsverlag Winter 2019.

Ursula Prutsch: Populismus in den USA und Lateinamerika. Hamburg: VSA Verlag, 2019.

Charlotte A. Lerg. Universitätsdiplomatie. Wissenschaft und Prestige in den transatlantischen Beziehungen, 1890-1920. Göttingen: Vandenhoeck&Ruprecht, 2019.

Amy Mohr and Mark Olival-Bartley, editors. New Interpretations of Harper Lee's To Kill a Mockingbird and Go Set a Watchman. Cambridge Scholars Publishing, 2019.

 

Mauch, Christof: “Slow Hope: Rethinking Ecologies of Crisis and Fear,” RCC Perspectives: Transformations in Environment and Society 2019, no. 1.

slow hope

In this essay, Christof Mauch sets out his concept of “slow hope.” Departing from Rob Nixon’s concept of “slow violence”—which describes the gradual, almost invisible nature of much environmental damage—Mauch highlights the mostly untold stories of quiet but positive environmental change that are often hiding in plain sight. The search for environmental hope does not downplay the magnitude of the problems we are facing, nor is it synonymous with unadulterated optimism. Yet, as Mauch shows, it is possible to look to hopeful narratives as alternatives to stories of decline—narratives which can help us to think creatively and act courageously in these times of converging ecological, social, and economic crises.

http://www.environmentandsociety.org/perspectives/2019/1/slow-hope-rethinking-ecologies-crisis-and-fear

 

Heike Paul, Ursula Prutsch, Jürgen Gebhardt (Ed.): The Comeback of Populism. Transatlantic Perspectives. Heidelberg: Universitätsverlag Winter 2019.

combeack of populism

“Populism” is a fuzzy term. It neither identifies a specific political program nor does it clearly situate political positions along a left-to-right spectrum. Instead, it refers to a strategy of communication and a style of political performance. This volume sheds light on the resurgence of populism in the United States, Europe, and Latin America. Contemporary populisms need to be understood in their cultural and political specificities as well as in their global interrelation and outreach. They often share an authoritarianism along with anti-establishment resentments while posing as expressing the ‘voice of the people.’ Real or imagined scenarios of threat are met with a rhetoric of emancipation from victimization, yet this emancipatory zeal is couched in a rhetoric of exclusion and, even, nativism. Frank Decker, Akwugo Emejulu, D.S. Hillygus, Michael Hochgeschwender, Donatella Izzo, Carlos de la Torre, and Hans Vorländer (et al.) examine populism’s simplifications and mystifications.

https://www.winter-verlag.de/en/detail/978-3-8253-7894-3/Paul_ea_Eds_The_Comeback_of_Populism_PDF/

Ursula Prutsch: Populismus in den USA und Lateinamerika. Hamburg: VSA Verlag, 2019.

populismus in den USA und Lateinamerika

Populismus ist anpassungsfähig – weshalb und unter welchen Umständen entfaltet er solche Wirkmächtigkeit und wie können populistische Strömungen eingedämmt werden? Eine Analyse mit dem vergleichenden Blick auf die USA und sechs lateinamerikanische Staaten.
Donald Trump, Juan und Eva Perón, Hugo Chávez, Evo Morales, um nur einige Vertreter*innen zu nennen – Populismus ist ein vielfältiges Phänomen. Die Debatten in den letzten Jahren befassten sich unter anderem mit der Frage, ob dem globalen rechtspopulistischen Trend als Abwehrstrategie ein »linker Populismus« entgegenzusetzen sei. Dabei blickte man vor allem auf Venezuela, Bolivien und Ecuador. Ursula Prutsch analysiert ausgehend vom frühen 19. Jahrhundert unterschiedliche Populismen in ihren regionalen Varianten und historischen Dimensionen und wirft einen vergleichenden Blick auf den Norden und Süden Amerikas. Dargestellt werden anhand von sieben Ländern Parteien oder Bewegungen, die so dominant wurden, dass sie an die Macht kamen oder die nationale Politik entscheidend beeinflussen: in den USA, Brasilien, Argentinien, Peru, Venezuela, Ecuador und Bolivien. Die Autorin geht davon aus, dass Populismus ein Bündel von Herrschafts- elementen ist. Obgleich flexibel und anpassungsfähig, haben populistische Politik und die Gründe ihres Entstehens gemeinsame Charakteristika, die herausgearbeitet werden, insbesondere bezogen auf ökonomische Bedingungen, politische Konfliktsituationen und kulturelle Ausdrucksformen.

https://www.vsa-verlag.de/nc/buecher/detail/artikel/populismus-in-den-usa-und-lateinamerika/

Charlotte A. Lerg. Universitätsdiplomatie. Wissenschaft und Prestige in den transatlantischen Beziehungen, 1890-1920. Göttingen: Vandenhoeck&Ruprecht, 2019.

unidiplotitelbild

Warum bringen sich Universitäten in die Internationale Politik ein? Die kurze Antwort: Prestige. In den deutsch-amerikanischen Beziehungen vor dem ersten Weltkrieg wird dies erstmals deutlich erkennbar. Die Anfänge der deutschen Kulturdiplomatie nahmen Amerika gezielt in den Blick. In den USA, wo der diplomatische Dienst sich erst gerade zu professionalisieren begann, fehlte jedoch eine korrespondierende Struktur. Zeitgleich versuchten die amerikanischen Universitäten nach einem Expansionsschub ihre Rolle in der Gesellschaft neu zu definieren. Internationale Sichtbarkeit und Anerkennung boten ein hohes Legitimationspotential. Seit dem 19. Jahrhundert war das akademische Deutschland ein positiver Referenzpunkt in der Entwicklung der amerikanischen Forschungsuniversitäten, eine Kooperation war also attraktiv. Damit entstand die amerikanische Universitätsdiplomatie.

Die Studie untersucht die Verquickung von akademischer Welt und diplomatischem Parkett. Sie zeigt anhand von Ehrendoktorwürde, Campusbesuchen, Austauschprogrammen und Institutionsgründungen, dass Universitäten nicht etwa von der Kulturpolitik instrumentalisiert wurden, sondern sich vielmehr selbst in Position brachten und eine eigene Agenda verfolgten. Mit der Zäsur des ersten Weltkriegs fanden die Deutschlandbeziehungen amerikanischer Akademiker ein jähes Ende. Was blieb waren Erfahrungen mit universitätsdiplomatischen Praktiken, die – inzwischen global ausgerichtet – bis heute Gültigkeit haben. Sie verhalfen den einflussreichen US-Forschungsuniversitäten zu internationalem Prestige weit über ihren wissenschaftlichen Ruf hinaus.

 https://www.vandenhoeck-ruprecht-verlage.com/themen-entdecken/geschichte/transnationaleglobalgeschichte/51888/universitaetsdiplomatie

Amy Mohr and Mark Olival-Bartley, editors. New Interpretations of Harper Lee's To Kill a Mockingbird and Go Set a Watchman. Cambridge Scholars Publishing, 2019.

new interpretations

Featuring essays from an international group of scholars, this volume addresses Harper Lee's To Kill a Mockingbird (1960), the American literary classic, and her controversial Go Set a Watchman (2015). The contributions include productive new interpretations from diverse critical angles, including US literary and cultural history, Southern studies, sociological theory, gender studies, stylistic analysis, translation, and pedagogy. With a balance of critical analysis and pedagogical approaches, this provocative book will prove to be of particular interest to scholars seeking to reconcile the points of divergence in these two works. For educators at the secondary and university levels, the collection also offers current resources and perspectives on Lee's novels.

https://www.cambridgescholars.com/new-interpretations-of-harper-lees-to-kill-a-mockingbird-and-go-set-a-watchman