Amerika-Institut
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich
Charlotte Lerg

PD Dr. Charlotte Lerg

Akademische Rätin

Erasmus-Koordinatorin Amerikastudien

Aufgabengebiet

Seminare im Sommersemester 2018

BA
*American Anglophelia* (engl.)
Is there a „special relationship“ between Britain and America? This class will look at this assumption more closely from the American perspective. Starting with a basic look at the changing political and diplomatic relations from the late 19th century into the present, we will then primarily focus on the cultural perceptions and interactions which range from social beliefs to popular culture, and from intellectual currents to consumerist crazes. The course will therefore approach the topic within different theoretical frameworks.

*Propaganda im Film* (dt.)
Film und Propaganda entwickeln sich in ihrer modernen Form zu Beginn des 20. Jhts und sind eng miteinander verknüpft. Der Kurs analysiert anhand von ausgewählten Filmen die Strategien und Methoden der US-Propaganda, arbeitet die besondere Bedeutung dieses Kommunikationsmittels für die historischen Zusammenhänge heraus, und zeigt auf, wie Filme aus ihrer Zeit heraus interpretiert werden. Wie funktioniert Propaganda in Kriegs- und Friedenszeiten, wer wendet sie wie an, und welche Ziele werden damit verfolgt?

*Populäre Bildmedien im 1. Weltkrieg* (dt.)
Der Kurs widmet sich der kulturellen Rezeption des Ersten Weltkriegs in den USA sowie der Homefront. Im Fokus stehen verschiedene populäre Bildmedien (v.a. Karikaturen, Plakate, Photographien und frühe Filme) in ihrer Eigenschaft als Quellen sowie als Träger öffentlichen Erinnerns. Ziel ist die gemeinsame Kuratierung einer Ausstellung im Münchner Amerikahaus, sodass neben methodischen Fragen zur „Visual History“ auch die öffentliche Vermittlung von Forschungsergebnissen zentrale Bestandteile der Übung sein werden.

MA
*American Ideas* (engl.)
There are a number of political and social concepts, Americans like to claim, have a genuinely American interpretation somehow rooted in their national experience. These might be broad ideas like freedom, individualism, and social mobility, or more specific ones like the self-made man. The class will explore how key notions came to be cast as particularly American and how they developed in public discourse. Many of these ideas have long been turned into ready-to-use buzzwords, but what do Americans really mean when they use them – or what do they think they mean?

Kontakt

Ludwig-Maximilians-Universität
Amerika-Institut
Schellingstr. 3 VG
D-80799 München
Raum 202
@CharlotteLerg

Telefon: +49 (0)89 2180-3564

Sprechstunde:
Sprechstunde im Sommersemester 2018:

Donnerstags: 14-15 Uhr

... und nach Vereinbarung

Weitere Informationen

Kürzlich erschienen:

cover campaigning culture transatlantic rev cult

Lerg/Tóth: Transatlantic Revolutionary Cultures 1789-1861. Brill 2017
http://www.brill.com/products/book/transatlantic-revolutionary-cultures-1789-1861

Scott-Smith/Lerg: Campaigning Culture.The Journals of the Congress for Cultural Freedom. Palgrave 2017.
https://www.palgrave.com/de/book/9781137598660